E&T
Galerie 
Events
Trends
Media
Kino
DVD
Musik
Win
Sceneguide
Photography
Suche
Newsletter
Kontakt
Impressum
  Galerie Events Trends Scene Report Media Community
 
Media
 
 
 
Plakat
 
Quatsch und die
Nasenbärbande
*****
[mwi]
 
Kinostart: 06. November 2014
mit: [Benno Führmann|Fritzi Haberlandt]
von: [Veit Helmer]
Genre: [Komödie|Kinder]
 
www.quatsch-film.de
 
Die Kinder der Nasenbärbande wollen ihre Großeltern aus dem Heim befreien.

EventsZum Inhalt:
„Tanzkreis oder Freiheit!“ - Die sechs Kinder der Nasenbärbande wissen, was sie wollen und was nicht. Anstatt zu machen, was die Kita-Betreuerin sagt, sitzen sie lieber mit ihrem Maskottchen, dem Nasenbär Quatsch, auf einem Baukran und schmieden Pläne. So auch, als die Mitarbeiter der Gesellschaft für Konsumforschung nach Bollersdorf kommen. In ihren Augen ist der Ort perfekt durchschnittlich. Ab sofort stehen grüne Nougatcreme und andere „tolle“ Produkte in den Regalen der Supermärkte. Denn was in dem Durchschnittsdorf gekauft wird, dürfte auch in anderen Städten ein Markterfolg werden. Doch der Altersdurchschnitt ist zu hoch, weshalb die Rentner ins Heim gesteckt werden. Das geht natürlich gar nicht, sind die Omas und Opas der Nasenbärbande doch die einzigen, die ihre Fantasie verstehen und fördern. Nasenbär Quatsch hat eine Idee, um die Marktforscher zu vertreiben: Anhand von Weltrekorden können die Kinder beweisen, dass Bollersdorf alles andere als Durchschnitt ist. Schnell werden Würste zur längsten Wurst der Welt zusammengeklebt und ein Fisch mit Besteck gefüllt, damit er rekordverdächtig schwer ist.

EventsZum Film:
Die sechs Kinder der Nasenbärbande waren beim Dreh zwischen drei und fünf Jahre jung. Kein Alter, in dem die Kids schon als echte Schauspieler agieren können. Regisseur Veit Helmer hat deshalb gar nicht erst versucht aus den Kindern Darsteller zu machen: „Sie haben keine Anweisungen erhalten und nie gewusst, was wir überhaupt drehen. Stattdessen habe ich ihnen die Situationen spielerisch vermittelt und die erste Probe immer gleich mitgefilmt. Denn diese Lebendigkeit und Authentizität lässt sich meist nur beim ersten Mal einfangen, danach wirkt es oft eingeübt“, so Helmer. Diese Vorgehensweise merkt man dem Film auch an. Die Kinder scheinen oft zu machen, was sie wollen, für den Film werden dann die passenden Szenen zusammengeschnitten und gegebenenfalls nachsynchronisiert. Dies verleiht dem Film einen gewissen Charme und erinnert ein wenig an „Die kleinen Strolche“. Inspiriert wurde Helmer von seinem damals vierjährigen Sohn, der unbedingt einen Traktor, einen Kran, ein Müllauto und eine Lokomotive im Film haben wollte. Und die Erwachsenen sollten die Bösen sein, während die Kinder Erfindungen bauen. Diese Inhalte fügte Hans-Ullrich Krause zu einem Drehbuch zusammen, der hauptberuflich als Leiter eines Kinderheims arbeitet.

EventsFazit:
Nach den ersten Minuten von „Quatsch und die Nasenbärbande“ dürfte manch Erwachsener denken: „Was ist das?!“, während die Kinder sich schon köstlich amüsieren. Die Nasenbärbande macht vor der Kamera einfach, was sie will und Regisseur Veit Helmer schafft es daraus einen Film zu machen, der einem Drehbuch folgt, auch wenn dieses relativ übersichtlich sein dürfte. Die Marktforscher sind die bösen, die Omas und Opas die Guten und die restlichen Erwachsenen (u.a. Benno Führmann, Fritzi Haberlandt) haben keine Träume mehr, gehen stattdessen dem Konsum nach. Die Nasenbärbande stellt sich auf die Seite der Rentner und sorgt mit ihren Ideen und Erfindungen für allerlei Trubel vor den bunten Kulissen. Immer wieder mit dabei: Der kluge Nasenbär Quatsch, den die jungen Zuschauer sofort ins Herz schließen werden.


Bilder: © Farbfilm Verleih