E&T
Galerie 
Events
Trends
Media
Kino
DVD
Musik
Win
Sceneguide
Photography
Suche
Newsletter
Kontakt
Impressum
  Galerie Events Trends Scene Report Media Community
 
Media
 
 
 
Plakat
 
My old Lady
 
*****
[mwi]
 
Kinostart: 20. November 2014
mit: [Maggie Smith|Kevin Kline]
von: [Israel Horovitz]
Genre: [Drama]
 
www.myoldlady.de
 
Kevin Kline erbt eine Wohnung – und die Bewohner gleich mit

EventsZum Inhalt:
Viel Geld hat er nicht – Mathias Gold (Kevin Kline) schlägt sich so durchs Leben. Als er eine Wohnung in Paris von seinem Vater erbt, kratzt er das letzte Geld zusammen, um nach Frankreich zu fliegen. Immerhin winkt ein kleines Vermögen, wenn er das Apartment veräußert. Doch die Wohnung steht nicht leer – die 92-jährige Mathilde (Maggie Smith) und ihre Tochter Chloé (Kristin Scott Thomas) bewohnen sie. Die „Rente viagère“ macht es möglich, dass Mathias erst über die Wohnung verfügen kann, wenn Mathilde verstorben ist. Obendrein muss er ihr noch eine monatliche Rente bezahlen – nur wovon? Mathias versucht trotzdem einen Makler zu finden, wodurch Chloé und Mathias nicht nur einmal aneinander geraten. Unerwartet kommen sich die beiden durch die Reibereien langsam näher.

EventsZum Film:
Die „Rente viagère“ ist eine Eigenheit im französischen Miet- und Immobiliengeschäft. Es ist möglich eine Wohnung zu erstehen, über die der Käufer aber erst verfügen kann, wenn die in der Immobilie lebende Person – meist der Verkäufer – verstirbt. Zudem steht dieser Person noch eine monatliche Rente zu. Dieses Geschäft gleicht also einem Lotteriespiel, denn der Käufer kann kaum kalkulieren, wie viel Geld er effektiv bezahlen muss und wann er das Objekt benutzen oder weiterveräußern kann. Diese Konstellation hat Israel Horovitz für sein Theaterstück genutzt, das er nun verfilmen konnte.

EventsFazit:
Dass „My old Lady“ für die Theaterbühne als Kammerspiel konzipiert wurde, merkt man der Verfilmung an. Auch wenn Regisseur Horovitz einige Szenen nach draußen verlegt, spielen doch weite Teile der Handlung in der umworbenen Wohnung. Dadurch wirkt der Film an manchen Stellen auf der Kinoleinwand etwas deplatziert – die Transformation vom Theaterstück zum Kinofilm ist nicht durchgängig gelungen. An den Schauspielern kann man dies nicht festmachen: Sie legen alle die nötige Spielfreude an den Tag, sind aber im Drehbuch gefangen, das leider etwas holprig ist.