E&T
Galerie 
Events
Trends
Media
Kino
DVD
Musik
Win
Sceneguide
Photography
Suche
Newsletter
Kontakt
Impressum
  Galerie Events Trends Scene Report Media Community
 
Media
 
 
 
Plakat
 
Die Sprache des Herzens
Das Leben der Marie Heurtin
*****
[mwi]
 
Kinostart: 01. Januar 2015
mit: [Ariana Rivoire|Isabelle Carré]
von: [Jean-Pierre Améris]
Genre: [Drama]
 
www.SpracheDesHerzens-Film.de
 
Schwester Marguerite hat die schwierige Aufgabe ein taubblindes Mädchen zu erziehen.

EventsZum Inhalt:
Da die eigenen Eltern überfordert sind und sie ihre Tochter Marie (Ariana Rivoire) nicht in eine Anstalt stecken wollen, suchen sie Hilfe bei Nonnen, die taube Kinder unterrichten. Doch Marie ist nicht nur taub, sondern auch blind, wodurch es schwierig ist an das Mädchen heranzukommen und ihm etwas beizubringen. Doch Schwester Marguerite (Isabelle Carré) ist von ihrer Begegnung mit Marie berührt und kann die Mutter Oberin überreden Marie aufzunehmen.

Die Erziehung kann kaum als solche betrachtet werden, denn Marie wehrt sich gegen alles: Sie zieht keine Schuhe an, lässt sich nicht kämmen – sie verweigert sich, schließlich wurde sie aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen. Und der Zeichensprache, die ihr Marguerite beibringen möchte, kann das Mädchen auch nichts abgewinnen. Wie soll sie auch kapieren, was die Schwester von ihr möchte, wenn sie sie nicht sehen und nicht hören kann? Monate vergehen, Marguerite steht kurz vor der Aufgabe. Doch eine gehörlose Mitschwester ermuntert sie weiterzumachen. Und siehe da: Marie fasst langsam Vertrauen, lernt mit Messer und Gabel zu essen – und so langsam erwacht ihr Wissensdurst.

EventsZum Film:
„Die Sprache des Herzens“ basiert auf realen Ereignissen. Das taubblinde Mädchen Marie gab es wirklich: 1895 wurde Marie Heurtin zu den „Schwestern der Weisheit“ in Larney, Frankreich, gebracht. Bekannt wurde der Fall durch das im Jahre 1900 erschienene Buch „Seelen im Gefängnis“ des Literaturwissenschaftlers Louis Arnoulds. Marie selbst unterrichtete einige Jahre nach ihrer Ankunft in dem Kloster. Noch heute ist das Larnay Institut aktiv in der Arbeit mit gehörlosen und sehbehinderten Kindern und Jugendlichen, gehört allerdings nicht mehr zur Kirche.

EventsFazit:
Die Geschichte von Marie Heurtin ist eine ungewöhnliche Biografie, die Jean-Pierre Améris etwas gestrafft und den Medium Film angepasst hat. Trotz einiger künstlerischer Freiheiten hat es sich Améris nicht zu einfach gemacht: Der Weg von Marie zum wilden Mädchen zur wissbegierigen, jungen Frau war für Marie ein steiniger Weg und die Zuschauer müssen diesen – wenn auch in komprimierter Form – mitgehen. Phasenweise ist es sehr anstrengend das Gezeter und Geschreie zu verfolgen. Sicherlich ist „Die Sprache des Herzens“ kein Film für jedermann, doch sehenswertes Kino muss ja nicht immer seichte Unterhaltung sein.


Bilder: © Concorde Film