E&T
Galerie 
Events
Trends
Media
Kino
DVD
Musik
Win
Sceneguide
Photography
Suche
Newsletter
Kontakt
Impressum
  Galerie Events Trends Scene Report Media Community
 
Media
 
 
 
Plakat
 
Paul McCartney - Kisses On The Bottom
*****
[sbh|jl]
 
erscheint: 03. Februar 2012
Label: [Universal]
#Disks 1
Musikrichtung: [Pop]
 
 
Mit „Kisses On The Bottom“ geht Ex-Beatle Paul Mc Cartney zwei Schritte zurück in die eigene Vergangenheit und liefert seinen britischen Gegenentwurf zu Max Raabe und dem Palastorchester ab.

Konzentrierten sich die vorausgegangenen Alben „Choba B Cccp Russian Album“ (1991) und „Run Devil Run“ (1998) auf Songs der 50er Jahre Rock'n Roll-Ära, wurde die Mehrzahl der Songs von „Kisses On The Bottom“ bereits vor Ausbruch bzw. während des zweiten Weltkriegs komponiert.

Mit Ausnahme der Eigenkompositionen „My Valentine“ und „Only Our Hearts“ wurden die Songs von der ersten Komponisten-Garde des sog. American Songbook, u.a. Irving Berlin, Harold Arden, verfasst.
Anders als etwa vergleichbare Alben von Bryan Ferry oder Robbie Williams besteht nur die Hälfte der sparsam arrangierten Titel aus bekannteren Songs wie „It's Only A Papermoon“ oder „The Glory Of Love“. Mit der anderen Hälfte von „Kisses On The Bottom“ wird überwiegend unbekannteres Terrain, bestehend aus Songs wie „Home When Shadows Fall“ oder „The Inch Worm“ betreten. Das textlich betrachtet skurrile „My Very Good Friend The Milkman“ wurde bereits getreu dem Motto „Wenn der Milchmann zweimal klingelt ...“ auf dem letzten Album von Eric Clapton aus dem Grab der vergessenen Schätze gehoben.

Für den Einfluss des sog. „Tin Pan Alley“ auf die Musik der Beatles gibt es , neben der artverwandten kompositorischen Komplexität, viele Hinweise:

Bereits mit Songs wie „Honey Pie“ (White Album“) oder den Wings-Songs „You Gave Me The Answer“ („Venus And Mars“) oder Baby's Request“ („Back To The Egg“; auf der Luxus-Edition von „Kisses On The Bottom“ als Neuaufnahme vorhanden) unternahm McCartney sehr erfolgreiche Versuche, den Stil der 20er und 30er Jahre einfließen zu lassen.

„Bye Bye Blackbird“ war bereits auf „Sentimental Journey“, dem ersten Solo-Album von Band-Kumpel Ringo Starr nach Auflösung der Beatles, anzufinden, welches ein ähnliches Konzept wie „Kisses On The Bottom“ verfolgte.

Um dem Retro-Projekt das erforderliche Maß an Authentizität zu geben, wurde in der historischen Umgebung der Capitol Studios aufgenommen, in denen auch Frank Sinatra, Dean Martin, Ella Fitzgerald und Nat King Cole in den 50er Jahren ihre Platten produzierten.

Als Begleitmusiker - McCartney beschränkt sich diesmal auf seine Sangeskunst - sind u .a. Jazzgrößen wie Diana Krall (Piano) oder John Pizzarelli (Gitarre) anzutreffen, die diesem liebenswert altmodischem sentimentalen Album die richtige Note verleihen.